Pedelec gegen steigende Spritpreise

E-Rad gegen steigende Spritpreise? Wie kann man den steigenden Kraftstoffpreisen entgegenwirken?

Angesichts der steigenden Kraftstoffpreise suchen viele Menschen nach kostengünstigen Alternativen für den Alltag. Eine Lösung ist sicherlich, das Auto vor dem Haus stehen zu lassen und auf das Fahrrad zu steigen.
“Ja, aber wie anstrengend! “werden diejenigen sagen, die es bequem mögen.

Die Lösung gibt es und sie heißt Pedelec.

E-Rad gegen steigende Spritpreise

E-Bike, Elektrofahrrad, Pedelec oder Fahrrad mit Tretunterstützung?

Viele Definitionen für ein Produkt, nämlich ein Fahrrad mit einer Batterie, die wiederum einen Elektromotor antreibt, der das Treten unterstützt. Das bedeutet, dass viel weniger Kraftaufwand erforderlich ist als bei einem Muscle Bike. Bergauffahrten oder das Zurücklegen langer Strecken ist viel einfacher und bequemer.

Das Angebot umfasst E-Bikes für alle Bedürfnisse und Ansprüche:

  • E-City-Bikes für den Einsatz in der Stadt oder in städtischen Gebieten,
  • E-MTB (Mountainbikes) für den Einsatz im Gelände,
  • E-Cargo-Bikes für den Transport von Waren und Personen,
  • E-Rennräder für Training und Straßensport,
  • Gravel E-Bikes, eine Art Kompromiss zwischen Rennrad und Mountainbike,
  • Trekking E-Bikes, auch ein Mix aus Stadt und Schotter und ein wenig Touring.

In der Stadt? Die Lösung heißt Pedelec

Ja, auch in der Stadt spielt das Elektrofahrrad seine Vorteile aus: Im Stadtverkehr, der von Ampeln, Kreuzungen und Staus geprägt ist, kann man mit der Tretunterstützung mühelos wieder auf die Straße kommen und sich leichter im Verkehr zurechtfinden.

Kann ich mit einem E-Rad schnell unterwegs sein?

Mit einem E-Rad man zwar nicht unbedingt sehr schnell, aber auch wer körperlich nicht so fit ist, kann mit Sicherheit viel längere Strecken zurücklegen und auch anspruchsvolle Steigungen bewältigen.
Außerdem sind E-Radfahrer trendy! Dieser Trend zum Pedelec ist bereits seit einigen Jahren zu beobachten und wird sich auch weiterhin fortsetzen. 

Ist das E-Rad langsamer als ein Muskelfahrrad?

Die Antwort lautet: “Ja, das kann sein”, denn der Elektrofahrradmotor verlässt das Werk mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf 25 km/h.

Allerdings gibt es einiges zu bedenken: Mit einem E-Bike ist man nicht schneller unterwegs, aber man kann längere Strecken bewältigen, denn das Pedelec unterstützt beim Treten und erfordert daher weniger Kraftaufwandauch.

Kann ich ein E-Rad schneller und dynamischer machen?

Ja, das können Sie. Je nach Motor bietet Eplus verschiedene Produkte an, um Ihr E-Bike zu optimieren und zu beschleunigen.
Es gibt verbaubare Module oder Chips, und es gibt Software, sowohl für Händler als auch für Endverbraucher, die eine individuelle Anpassung der Werksparameter ermöglicht, ohne dass Hardware in den Motor eingebaut werden muss.

ENTDECKE UNSERE PRODUKTE

Folge uns auf

Leave A Comment

Lassen Sie uns in Kontakt bleiben

Melden Sie sich für die Eplus-Newsletter